I WANNA BE CLOSER TO THE STARS....

Wahre Freunde hat man nicht viele, aber man braucht sie auch nicht. Gäbe es viele von ihnen, hätte man weder die Zeit für sie, noch wüsste man sie zu schätzen. Aber jeder wünscht sich wahre Freunde. Freunde, die einem den Spiegel vorzeigen und einem ehrlich sagen welche schlechten Seiten man hat - und trotz dieser Seiten zu einem stehn. Freunde sind Menschen die man nachts um 4 anrufen kann, wenn man von Erdbeeren träumt, und die einen nachts um 2 anrufen weil sie spazierengehen möchten, und sich alleine nicht trauen. Freunde sind wie ein Sicherheitsnetz, welches einem den Sprung ins Leben erst ermöglicht. Sie sind der Schatten, den wir alle werfen und sie sind das Licht in unser Seele, wenn dort Dunkelheit herrscht.

Freundschaft ist ein tiefes Geschenk, und man sollte dankbar dafür sein, aber es nicht einfach nur hinnehmen, sondern etwas dafür tun. Freundschaften erfordern wie Beziehungen Arbeit. Arbeit an sich und dem anderen, und an dem was einen verbindet. Freundschaft ist eine Gradwanderung zwischen dem ich und dem Du, die im besten Falle in beidem das Beste hervorbringt. Freundschaft ist nicht blind, sondern macht sehend.

Manche Menschen trifft man, und von vorne herein ist eine Bindung vorhanden, eine Sympathie, die oft auf Ähnlichkeiten in der Seele und der Weltanschauung beruht. Diese Menschen können wundervolle Freunde werden, aber auch hier sollte man nicht annehmen alles blind zu wissen und zu verstehen, nur weil man sich ähnlich ist. Auch diesen Menschen muss man tief zuhören und hell in sie hineinschauen. Bis ins Innere, wenn sie das wollen. Erst dann ist man sich nahe und kann diese Bindung festigen. Sind die Seelen sich schon lange bekannt, ist dieser Schritt das kleinste Problem.

Andere Menschen sind anfangs einfach nur da und beweisen sich mit der Zeit als wirklich gute Freunde. Die Bindung entsteht eher auf der Basis gemeinsamer Erlebnisse und wachsendem Vertrauen, und wächst immer weiter, bis beide bereitwillig auch ihr Inneres zeigen ohne Angst zu haben.

Freundschaft ist angstfreier Raum, ist Freiheit im wahrsten Sinne.

Ich habe nicht viele Freunde, aber denen bin ich unendlich dankbar, und verdanke ihnen Teile meines Lebens.

DANKE.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~





Maja: Mein Sonnenschein. Du warst als einzige über Jahre bei mir, und unsre Freundschaft übersteht die Entfernungen. Wir wachsen aneinander und miteinander, auch wenn wir nicht immer in die selbe Richtung gehen. Unsre Gespräche und Momente sind unheimlich wertvoll für mich, und ich hoffe Dich nicht wieder zum Weinen zu brin gen. Ich wünsche Dir Menschen an Deiner Seite, die Dir helfen Dein Strahlen zu leben, und die Kraft zu nutzen alles zu schaffen was vor Dir liegt.



Stoffel: Mein Hausfreund. Anfangs war alles nur ein Spiel - doch ich bin sehr glücklich über die ernsthafte Freundschaft die daraus geworden ist. Danke für Deinen support auf allen Ebenen, und Danke für Dein Vertrauen. Ich wünsche Dir jemanden, der erkennt wer Du bist, und sein willst, und Dir ist was Du suchst - abseits von all diesem Geplänkel.



Jens: Du bist alles, was sich ein emotionaler Mensch wie ich sich als Ratgeber wünschen kann. Du erträgst mein Rumgezicke und die Langweile mit Würde. Ich wünsche Dir nur, dass Du Dein Leben mehr lebst....Danke für die Hilfe bei vielen wichtigen Entscheidungen, und all die Sterne.



Nicole: Du bist wie mein jüngeres Selbst, und ich würde Dir so gerne mehr helfen, aber Du weißt, dass man manche Erfahrungen selbst machen muss. Ich hab Dich sehr lieb und Junior auch, und ich werde immer für Euch dasein - so gut ich es kann. Ich hoffe dass Du bald eine der Sternschnuppen festhalten und zu einem Stern machen kannst - aber begreif bitte vorher dass das Licht in DIR ist.



Stefan: einfach nur DANKE. Du nimmst mich ernst, Du hast allen meinen Fragen einen Ort geschenkt, und meinem Herzen Asyl in schweigenden Momenten. Du beruhigst mich wenn das kleine Mädchen in mir wieder einmal nicht einsehen will, dass es erwachsen ist und auch so handeln sollte.



Katrin: meine Lieblingsdialektverfechterin. Ich bin froh dass unsre Freundschaft all die Jahre überdauert hat, und wir uns immer näher gekommen sind. Ich freue mich auf die Zeit mit Dir. Ich hoffe das jemand kommt, der Dir diese Ängste nimmt, damit Du das Glück geniesen kannst, wenn es auf Dich zukommt. Ich wünsche es Dir so sehr. Ich danke Dir für all Dein Verständnis, und dafür, dass Wir die räumlichen Distanzen zwischen uns immer ausgeglichen haben.


Stefan: Danke für Deine Gedanken in all der Zeit, für die Nähe, die gestohlene Zeit, die Träume und deinen Realismus. Du bist ein gern geträumter Traum und ein wertvoller Teil meiner Realität. Ich wünsche Dir dass Du Dir wieder näherkommst, und zieh das T-shirt mal wieder aus!



Sonja: Kleiner hüpfender Sonnenstrahl, schwer ist es gerade ein Leben, aber ich bin da. Hoch und tief sind wir schon gegangen, und das wird auch so bleiben. Ich wünsche Dir Kraft und Abstand - dort oben in deinem kalten Adlerhorst.